Willkommen auf der Seite des Lerchenberggymnasiums Altenburg.

18.02.2017
Tag der offenen Tür 2016/17

Komm rein – schau zu – mach mit!

hieß es am Samstag, 18.02.2017, am Lerchenberggymnasium.

Zahlreiche Gäste schauten sich neugierig im Schulhaus um und informierten sich über die Möglichkeiten an einem Gymnasium oder schlenderten einfach von Raum zu Raum. Auch in diesem Jahr waren wieder viele Ehemalige der Einladung gefolgt.

Jeder Fachbereich stellte sich vor und präsentierte die verschiedensten Projekte.

Die kleineren Gäste fanden in vielen Räumen Beschäftigungen jeglicher Art, jedoch immer mit einem schulischen Hintergrund. In den Gesprächen mit Besuchern, die sich über das Gymnasium informieren wollten, wurde der Wunsch nach anspruchsvoller und niveauvoller Bildung deutlich.

Ein großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer, die den Tag der offenen Tür auch in diesem Jahr wieder zu einem besonderen Tag am Lerchenberggymnasium haben werden lassen.

Unser besonderer Dank gilt natürlich allen Besuchern!!!

Anmeldungen für das kommende Schuljahr:

vom 06.03. – 11.03.2017, Montag bis Freitag 8 – 18 Uhr, Samstag, 9 – 11 Uhr

04.01.2017
Wandertag 8a/8b

Schuluniform – Ja oder Nein?

Am Mittwochmorgen, den 21.12.2016, machten wir uns zusammen mit der Klasse 8a auf den Weg nach Erfurt. Nach der rund zweistündigen Busfahrt erreichten wir endlich den Erfurter Landtag. Die Angestellten dort begrüßten uns freundlich. Anschließend hielten wir im Plenarsaal eine Diskussion darüber, ob eine Schuluniform eingeführt werden soll oder nicht. Dabei hatten wir Besuch von Menschen aus Syrien, die heute in Altenburg wohnen und sich für Politik interessieren. Am Ende wurde der Antrag der Linken – welcher von den Grünen, der CDU und der SPD unterstützt wurde – von der Ministerin angenommen. Für jede Schule soll es eine einheitliche Schulkleidung geben. Frau Lukasch hat uns danach noch viel über ihre Arbeit erzählt.

Nachdem wir Mittag gegessen hatten, fuhren wir mit dem Bus zu ‘Topf & Söhne‘. Dort wurde uns viel über Konzentrationslager und die Verbrennung der Leichen erzählt. Kaum vorstellbar, dass damals über sechs Millionen Juden umgebracht wurden.

Wir kamen ziemlich spät in Altenburg an, da wir auf der Heimfahrt kurz im Stau standen. Insgesamt war es ein sehr schöner und aufschlussreicher Tag.

F.M.W., Klasse 8b

19.12.2016
Weihnachtskonzert 2016/17

Süßer die Glocken nie klingen…

Nein, es waren nicht die Glocken, die am 15.12.2016 die Herzogin Agnes-Gedächtniskirche zum Klingen brachten. Es waren Schülerinnen und Schüler des Lerchenberggymnasiums, die an diesem Donnerstagabend zu ihrem alljährlichen Weihnachtskonzert musizierten. Frisch und unbeschwert von den beiden Moderatorinnen Tilly Lange und Lisa Surrey durchs Programm geführt, gelang allen ein Abend voll Harmonie und vorweihnachtlicher Stimmung. Es waren das einfühlsame Klavierspiel von Sina Fischer und der weithin hörbare Klang der Trompete von Jonas Busse, die den ersten Teil eröffneten. Schon hier wurde die Mischung traditioneller und neuer Lieder sichtbar, denn auch der Chor berührte die Herzen des Publikums mit Liedern wie „Leise rieselt der Schnee“ und „Christmas Lullaby“. Mitreißend musizierten Anja Heinrichs, Isabel Heidel, Lina Runge, Hannah Barthel und Marius Zetzsche als kleines Orchester die Titelmusik von „Game of Thrones“. Dass man Musik bis in die Fingerspitzen fühlen muss, um die Zuhörer in ihren Bann zu schlagen, bewiesen die Solisten Johnny Dietrich und Lisa Meyner mit ihren bewegenden Darbietungen. Bevor die Musikkurse 11 und 12 als ‚Mega-Chor’ ein- und mehrstimmig, a cappella und sich selbst begleitend bis zu „Shake up Christmas“ zur Höchstform aufliefen, ließ uns Amelie Schünemann an ihren Traumland-Gedanken teilhaben. Kraftvoller Beifall lobte auch den Chor für seine letzten Lieder, eindrucksvoll unterstützt von Jean Michel Beyer auf der Trommel. Nach dem gemeinsamen Abschlussgesang des Publikums und aller Akteure von „Sind die Lichter angezündet“ waren nicht nur die beiden Moderatoren überzeugt, dass spätestens jetzt mit diesem gelungenen Konzert alle in Weihnachtsstimmung versetzt worden sind.

Vielen Dank an alle großen und kleinen Mitwirkenden. Eure vielen Übungsstunden haben sich gelohnt und allen Zuhörern einen eindrucksvollen Abend beschert.

H. Sebastian

09.12.2016
Schüler lesen Zeitung 2016/17

Gelungener Abschluss

Wir, die Schüler der Klasse 8a haben während des Projekts Schüler lesen Zeitung gemerkt, wie viel Spaß es machen kann, Zeitung zu lesen. Aber es war keines Falls ein Projekt nur zum Spaß. Wir sollten natürlich auch etwas lernen. Um zu zeigen, dass dieses erfolgreich funktioniert hat, veranstalteten wir ein kleines Abschlussfest zum Zeitungsprojekt. Dazu luden wir uns die Projektsponsoren der EWA und die Verantwortlichen der OVZ zu uns in die Schule ein. Während der Zeit des Projekts waren wir in verschiedene Gruppen eingeteilt, wobei jede Gruppe ein bestimmtes Thema genauer bearbeitete. Jede von dieser Gruppe stellte dann die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Die erste Gruppe zeigte, was wir alles über die unterschiedlichen Textsorten einer Zeitung gelernt haben. Aber wir beschäftigten uns auch mit anderen Dingen. Jeden Freitag erscheint ja in der OVZ der Schlingel. Aber weil diese Seite für uns Schüler nichts mehr ist, gestalteten zwei Gruppen ihre eigenen Jugendseiten die sie Was geht ab? nannten. Unsere Klasse findet das Projekt richtig cool. Aber weil uns auch die Meinung der Außenstehenden interessiert hat, führte eine weitere Gruppe ein Interview mit Frau Preißler durch und startete eine Umfrage in der Schule und auf der Straße. Auch diese Gruppe stellte die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Ein brandaktuelles Thema in der Zeitung ist ja auch das Flüchtlingsproblem. Und da wir an unserer Schule eine DaZ-Klasse haben, haben sich ein paar Schüler der Klasse damit beschäftigt die DaZ-Klasse zu interviewen. Der dazu geschriebene Artikel erschien sogar in der OVZ! Als Abschluss unserer Vorstellung stellte unsere letzte Gruppe noch die verschiedenen Resorts der Zeitung vor. Nachdem alles gut geglückt war, kassierten wir ordentlich Lob. Das hat uns richtig stolz gemacht, denn unsere Arbeit hatte sich gelohnt.

07.12.2016
Reisetagebuch Studienfahrt 2016/17 Italien

Die Studienfahrt des Lerchenberggymnasiums 2016

Altenburg – Montecatini – Sorrent – Fiuggi – Altenburg

Montag, 7.11.2016

Es dämmerte noch nicht, als wir am frühen Morgen des 7.11.2016 mit einer knappen dreiviertel Stunde Verspätung gegen 4.45 Uhr unsere Studienfahrt nach Italien antraten. Nach einer kurzen Einweisung seitens der Busfahrer, versuchten alle die ca. 18 stündige Busfahrt so gut wie möglich zu überstehen. Schlaf war dabei ein probates Mittel. Zunächst hingen wir in Gedanken unseren Familien nach, die wir nun in Deutschland zurückließen. Doch mit jedem gefahrenen Kilometer richteten sich unsere Sinne gen Süden. Die Fahrt war durchsetzt mit regelmäßigen Pausen, um uns von den anstrengenden Nichtstun zu erholen. Um weitere endlos erscheinende Zeitspannen zu überbrücken, bedienten wir uns, der zum Glück im Bus vorhanden, Technik des bewegten Bildes. Doch auch wenn der ein oder andere Film eine polarisierende Ausstrahlung besaß und beim Lehrkörper auf wenig Anklang traf, verlief die Fahrt ohne Zwischenfälle, bis nur wenige Kilometer vom Zielort entfernt, auf der Autobahn ein Hinterreifen der anstrengenden Fahrt Tribut zollte und auf der Strecke blieb. Dies provozierte einen kleinen Verkehrsstau, doch mit Hilfe der örtlichen Polizei retteten wir uns mit erhöhter Schrittgeschwindigkeit auf den nächsten Parkplatz. Dort gelang es den Busfahrern durch die Hilfe eines sachkundigen Einheimischen das Reserverad zu montieren, sodass wir die letzten Kilometer des Tages in Angriff nehmen konnten. Diese verliefen reibungslos. So kamen wir gegen 22.30 Uhr, ca. 1100 km von zuhause entfernt, in unserem Hotel in Montecatini an. Nach einem Drei-Gänge-Menü, bestehend aus Hauptspeise, Hauptspeise und Nachtisch, waren alle froh, noch am Abend ihre Zimmer zu beziehen und zu schlafen.

Dienstag, 8.11.2016

Nach einem ausgiebigen Frühstück, richtete sich unser Augenmerk nach Westen. Dort liegt Pisa, unser erstes Ziel an diesem Tag. Schon nach einer Stunde waren wir am Bestimmungsort und konnten ausgehend vom „Platz der Wunder“, Pisa auf eigene Faust erkunden. Die erste und mit Verlaub, die wichtigste Anlaufstelle, war der berühmte schiefe Turm. Dieser bot die Möglichkeit, für einen Eintrittspreis von 18€ bestiegen zu werden. Fotos wurden im Sekundentakt geschossen. Dabei waren neben dem schiefen Turm, das Baptisterium, die größte Taufkirche der Welt, und der Friedhof Camposanto Monumentale beliebte Motive. Nachdem wir den Weg zum Bus zurückfanden und uns den Verlockungen, der auf dem Busparkplatz Gewerbetätigen, mit einem umfangreichen Warenangebot, bestehend aus Regenschirmen, Gürteln, Uhren u.v.m, entziehen konnten, legten wir weitere 670 ermüdende Kilometer zurück.

In den engen Straßen von Sorrent stießen wir mit unserem Bus bei den dortigen Kraftfahrern auf wenig Gegenliebe. Doch, begleitet von einem Hupkonzert und einem Gewitter, arbeiteten wir uns bis zu unserem Hotel durch, welches wir etwa um 21.00 Uhr erreichten. Dort erwartete uns ein warmes Abendessen und eine neue Definition von Sauberkeit. Nachdem einige Formalitäten geklärt waren, konnten wir uns zurückziehen, um den Tag ausklingen zu lassen.

Mittwoch, 9.11.2016

Nach einer erinnerungswürdigen Nacht, begrüßte uns morgens am Bus unsere Reiseführerin Rita Hermann. Sie geleitete uns durch die Höhepunkte dieses Tages.

Das erste Etappenziel hieß Pompeji. Schon von weitem war der Vesuv zu erkennen, der im Jahre 79 n. Chr. Pompeji zu einer Ruinenstadt werden ließ. Seitdem besitzt Pompeji Weltruhm. Durch die dort geleisteten Ausgrabungsarbeiten, bekamen wir eine Vorstellung des damaligen Lebens und dem Ausmaß der Katastrophe. Reiseführerin Rita erfreute sich ungeteilter Aufmerksamkeit.

Nach dem Schwelgen in der Vergangenheit, näherten wir uns mit dem Bus unserem zweiten Ziel an diesem Tag. Dessen beißender Geruch holte uns alsbald in die Gegenwart zurück. In Solfatara standen wir auf einem echten Supervulkan, dessen Ausbruch das Weltklima entscheidend beeinflussen könnte. An vielen Stellen stiegen heiße, schwefelige Dämpfe empor, die trotz ihrer ausgesprochenen Geruchsbelästigung eine potenzsteigernde Wirkung haben sollen. Diese Gelegenheit ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Ließ man einen großen Stein auf die Oberfläche fallen, vernahm man ein dumpfes Brummen und spürte die Erschütterung. Dies lässt auf unterirdische Kammer schließen, auf denen wir uns befanden. Auf dem Rückweg Richtung Sorrent durchquerten wir Neapel, die Geburtsstadt eines gewissen Carlo Pedersoli.

Einige von uns ließen den Abend in der Lobby, bei Fernsehflimmern und einer angeregten Diskussion über die Würztechniken in der italienischen Küche ausklingen.

Donnerstag, 10.11.2016

Für diesen Tag wurde uns als Alternative zum Vesuv ein spirituelles Ziel ausgegeben. Das Kloster Monte Cassino erhebt sich auf einem Berg und wurde 1944 bei der Verteidigung der Gustav-Linie arg in Mitleidenschaft gezogen. Nichtsdestotrotz erstrahlt das Gebäude in erhabener Pracht, die auch die Nichtgläubigen unter uns sichtlich beeindruckte. Anschließend erkundeten wir die Stadt am Fuße des Berges und tankten Kraft für den letzten Etappensprung an diesem Tag nach Fiuggi.

Dort erreichten wir das Hotel gegen 17.00 Uhr. Bis zum Abendessen war noch genug Zeit, sodass wir nach Belegen unserer Zimmer, den Ort näher kennen lernen wollten, auch auf der Suche nach möglichen Andenken. So ging auch dieser ereignisreiche Tag vorüber und mindestens ein weiterer sollte folgen...

Freitag, 11.11.2016

Schon früh, um 7.45 Uhr ging es los. Ein Navigationsgerät wäre unnötig, denn bekanntlich führen alle Wege nach Rom, auch wenn diese mit 200€ Parkgebühr nicht gerade preisgünstig sind. In Rom fiel uns schnell auf, dass unser Bus aus allen, mit Präpositionen zu beschreibenden, Richtungen überholt wurde. Selbst das Fortbewegen zu Fuß erfordert dort höchste Konzentration. Doch Rom weiß auch mit anderen Attributen, zu beeindrucken. So liefen unsere Fotoapparate oder Smartphones während und nach der dreistündigen Stadtführung praktisch heiß. Unser Reiseführer zeigte uns einige der beeindruckendsten Plätze und Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt. Wir genossen die Aura der Engelsburg, des Pantheons, des Piazza Navona, des Piazza Venezia und der Ruinen des Forum Romanum. Am Piazza del Campidoglio endete die Führung und uns blieben vier Stunden Zeit, um weitere Eindrücke von Rom zu sammeln. Beliebte Knotenpunkte dabei waren das Kolosseum, die Spanische Treppe, die Engelsburg und der Petersplatz mit direktem Blick auf den Petersdom. Die Ankunft der deutschen Nationalmannschaft verpassten wir allerdings um zwei Tage.

Nach unvergesslichen Bildern und einigen abgespulten Kilometern bestiegen wir unseren treuen Bus und reihten uns in den Abendstau ein. Mit leichter Verspätung trafen wir wieder in Fiuggi ein. Nach diesem anstrengenden Tag waren wir um Regeneration bemüht, denn ein weiterer sollte folgen.

Samstag, 12.11.2016

Die Heimreise stand an und wir luden überpünktlich nun zum letzten Mal unsere Koffer in den Bus und nahmen auf unseren Sitzen platz. Jeder freute sich auf zuhause, mit unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck. Doch noch lagen zwischen uns und der geliebten Heimat etwa 1350 km und ca. 17 Stunden Fahrt, die zunehmend an unseren Nerven zehrte. Für unser leibliches Wohl war gesorgt und um die Zeit zu überbrückenden, wendeten sich viele wieder dem Schlaf zu. Nach Überqueren der deutschen Grenze erklangen im oberen Busteil die Töne, der während der Fahrt liebgewonnen Songs, um die Laune hochzuhalten. Nach insgesamt 3950 zurückgelegten Kilometer erblickten wir die Lichter des nächtlichen Altenburgs. Wir waren wieder dort, wo unsere Fahrt ihren Anfang nahm, in ein Land, das eine der Wiegen der Kultur darstellt und sich auch in Zukunft großer Beliebtheit seitens der Touristen erfreuen wird.

Wir bedanken uns bei Fr. Krieger, Hr. Blaschke, Hr. Kaufmann und Hr. Zöger, die uns in Italien mit Rat und Tat zur Seite standen, den Busfahrern Alex und Andi des Omnibusbetriebes Jörg Schenck, die uns durch jede noch so widrige Verkehrssituation manövriert haben, bei Fr. Brückler, die die Studienfahrt geplant und organisiert hat und allen Personen, die dafür gesorgt haben, dass die Studienfahrt ein Erlebnis war, an das sich jeder gerne zurückerinnert.

Grazie!

07.12.2016
Nikolausturnier 2016/17

Nikolausturnier des Lerchenberggymnasiums

06.12.2016

Auch in diesem Jahr führten wir unseren sportlichen Jahresabschluss

am Nikolaustag durch.

In unserer Sporthalle am Lerchenberg kämpften die 5. und 6. Klassen

um den Sieg im Völkerball.

Dabei belegte die Klasse 6b den 1. Platz.

In der Wenzelhalle in Altenburg Nord spielten die Mannschaften

der Klassenstufen 7 bis 10/11S um die Platzierungen.

Bei den Mädchen Klassenstufe 7/8 siegte die 7a vor der 8c und der 8b.

Bei den Jungen der Klassenstufen 7/8 siegte die 8c vor der 8b/1 und

der 8b/2.

Bei den Mädchen Klassenstufe 9/10 siegte die Mix 9b vor der Mix 9c und

der 10a.

Bei den Jungen der Klassenstufe 9/10 siegte die 10b vor der 9a und der Mix 10c.

Ein großes Lob an alle Teilnehmer für dir gute Disziplin und an die Kampfrichter für den reibungslosen Ablauf des Wettkampfes.

Herr Ulbricht

i.A. Fachbereich Sport

04.12.2016
Rezitatorenwettberb 2016/17

Platzierung vom Rezitationswettbewerb zum Thema „ Traum „

Klassenstufe 5/6

Jamie Thonig

6b

1.Platz

Tina Lopens

6a

2.Platz

Josephine Oeler

5a

3.Platz

Klassenstufe 7/8

Lisamarie Adam

7a

1.Platz

Florian Mothes

8c

2.Platz

Klara Junghanns

8a

3.Platz

Klassenstufe 9/10

Lisa Meyner

9b

1.Platz

Vanessa Heubach

10a

1.Platz

Alina Mooz

10a

2.Platz

Hannah Zienau

10a

3.Platz

Kurs 11

Celine Richter

A18Ma3

1.Platz

Herzlichen Glückwunsch

Vielen Dank an alle teilnehmenden Rezitatoren sowie der Jury aus der 10a.

M.Erler, C. Will , S. Penndorf

04.12.2016
Schnuppertage 2016/17

Schnuppertage am Gymnasium

Wie in jedem Schuljahr hatten Schüler der 4. Klassen aller Grundschulen am 28. und 29. November Gelegenheit, das Lernen am Gymnasium zu testen. Ob Mathematik, Sport, Französisch oder MNT – unsere Gäste beteiligten sich mit Begeisterung und Lerneifer am Schnupperunterricht und fühlten sich in der neuen Umgebung sehr wohl. Viele von ihnen wollten am liebsten gleich für den Rest des Schuljahres hier am Gymnasium ihr Wissen unter Beweis stellen, aber sie müssen sich schon noch ein paar Monate gedulden, bevor sie den Schritt von der Grundschule zur weiterführenden Schule gehen können. Wir wünschen ihnen für den Rest des Schuljahres viel Erfolg und Freude beim Lernen und freuen uns darauf, einige von ihnen im August als Schüler hier am Lerchenberggymnasium begrüßen zu dürfen.

Im Rahmen dieser Schnuppertage luden dann am Mittwoch auch die Arbeitsgemeinschaften unserer Schule zum Schauen oder Mitmachen ein. Die AG Skat hatte sogar ein Tischskatturnier organisiert, bei dem Kiebitzen erwünscht war und neben Preisen auch Pokale zu gewinnen waren.

25.11.2016
Studienfahrt 2016/17 England

London, die Stadt der roten Busse und der traditionellen schwarzen Taxis. Der Drehort für viele Szenen der Harry Potter Reihe. Kein Wunder, dass wir, die 11. Und 12. Klassen, am 6. November 2016 um pünktlich 21 Uhr aufgeregt und glücklich in den Bus stiegen, um uns auf den weiten Weg von Altenburg nach London zu machen. Mit der Fähre ging es dann Montagmorgen von Calais nach Dover. Von da aus ging es erst in das kleine, ruhige Städtchen Canterbury, welches uns ein wenig an Altenburg erinnerte. Anschließend ging es noch nach Greenwich und zum Nullmeridian bevor wir gegen 19 Uhr bei unseren Gastfamilien eintrafen. Mit einer unglaublichen Gastfreundlichkeit wurden wir sofort in das Leben der Familien eingeschlossen. Nach ausreichend Schlaf starteten wir am darauf folgenden Tag eine Stadtrundfahrt durch London und besichtigten dabei die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Nicht fehlen durften dabei natürlich der Buckingham Palace, der Big Ben und die St. Pauls Kathedrale. Von den Lehren erhielten wir dafür ein Quiz, um das neu gelernte Wissen auch anzuwenden. Nach 3,5 Stunden im Bus hatten wir nun endlich die Möglichkeit diese wundervolle Stadt auf eigene Faust zu besichtigen. Natürlich ging es für einen Großteil der Gruppe erst mal zum Kings Cross Bahnhof und dem berühmten Gleiß 9 3/4. Aber auch das Hard Rock Cafe, die Baker Street, Soho und Chinatown waren beliebte Ziele. Nach einem aufregenden Tag ging es dann 19 Uhr zurück zu unseren Gastfamilien. Auch die nächsten Tage waren voller Ereignisse. So besuchten wir beispielsweise das Schloss in Windsor, das Natural History Museum und das Victoria and Albert Museum. Höhepunkt für uns war der Besuch im Tower of London und der Blick auf die wertvollen Kronjuwelen der Königsfamilie. Mit Aufgaben, die wir vor dem Tower erhalten haben erkundeten wir diesen und lernten dabei viel über die englische Königsfamilie und deren Schattenseiten. Nach einem aufregenden letzten Tag setzten wir uns wieder in den Bus, um zurück nach Altenburg zu fahren. Die aufregende Woche in London hat uns einen guten Einblick in das Leben in einer Großstadt gegeben. Die Menschen waren stets höflich und freundlich. So wurden wir beispielsweise vor einem Souvenirgeschäft mit dem Wort „Schnitzel“ begrüßt. Am Ende der Woche hat sich wohl jeder von uns in die Großstadt verliebt. Daher war die Freude auf die Busfahrt eher gedrückt. Nach dieser Woche und den gesammelten Erfahrungen können wir allen zukünftigen Klassen eine Reise nach London empfehlen.

25.11.2016
2. Stufe Mathematikolympiade

Die Ergebnisse der zweiten Stufe der 56. Mathematikolympiade sind jetzt bekannt geworden.

Unsere Preisträger in diesem Jahr sind:

Annika Braun (5a) belegte den 3. Platz

Tim Talakovics (5b) erhielt eine Anerkennung

Mira Jasmin Fischer (6b) bekam eine Anerkennung

Fritz Biedermann (7a) erreichte den 3. Platz

Marielle Scheidel (7b) wurde mit einer Anerkennung ausgezeichnet

Eure Mathematiklehrer gratulieren ganz herzlich und wünschen euch noch weitere große Erfolge.

18.11.2016
Weltvorlesetag 2016/17

Weltvorlesetag am Lerchenberggymnasium

Episoden zum Schmunzeln, spannende Textstellen oder auch mysteriöse Ereignisse – genau das Richtige zum Weltvorlesetag!

Vier Mitglieder des Fördervereins des Lerchenberggymnasiums, Irma Kaiser, Vera Rehländer, Margitta Richter und Helga Albrecht, lasen letzten Freitag in den 5. und 6. Klassen aus Kinder- und Jugendbüchern vor. Die Kinder waren sehr motiviert und hörten mit Spannung Geschichten, die sie bisher noch nicht kannten. Das Repertoire reichte von Ulf Blanck über Zoran Drvenkar bis hin zu Wolfgang Herrndorf.

Ob die einzelnen Abenteuerhelden in den Erzählungen erfolgreich sein werden, ließen die Vorleserinnen offen, um somit ihre Zuhörer zum Weiterlesen zu animieren.

Außerdem möchte das engagierte „Literarische Quartett“ bei den Kindern die Freude am Lesen wecken und die Kinder zum Zuhören bewegen.

Andrea Seitz

Lerchenberggymnasium

Für die ganz Neugierigen eine Übersicht der vorgestellten Bücher:

Titel

Autor

Vorleserin

Tschick

Wolfgang Herrndorf

Irma Kaiser

Die drei??? Tatort Kletterpark

Ulf Blanck

Vera Rehländer

Helga Albrecht

Die Kurzhosengang

Zoran Drvenkar

Margitta Richter

16.11.2016
Mathematik-Olympiade 2016/17
Sieger der Mathematikolympiade – 1. Stufe Qualifikation für die 2. Stufe am 9.11.2016

5a

1.Platz

Marlen Meißner

5a

2.Platz

Annika Braun

5a

3.Platz

Lara Spiegler

5b

1.Platz

Angelie Gerber

5b

2.Platz

Tim Talakovis

5b

3.Platz

Lara Goltz

6b

1.Platz

Mira Jasmin Fischer

6b

1.Platz

Oskar Tromke

6b

2.Platz

Lion Etzold

7b

1.Platz

Marielle Scheidel

7a

2.Platz

Fritz Biedermann

7c

3.Platz

Leon Riedel

8a

1.Platz

Flora Junghanns

8b

1.Platz

Josie Hermsdorf

8a

2.Platz

Klara Junghanns

8c

3.Platz

Annika Schmalz

9b

1.Platz

Martin Staudt

10b

1.Platz

Sina Fischer

10c

2.Platz

Lucienne Krause

10a

3.Platz

Joline Hennebach

11/12

1.Platz

Felix Behrends

Weiterhin ist für die zweite Stufe Anja Heinrichs qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch sagen euch eure Mathematiklehrer!